Was ist B.A.R.F.?

 

Der Begriff B.A.R.F. tauchte erstmals in Amerika auf um damit einen Hundebesitzer, der nach dieser Methode füttert, als auch das Futter selbst zu bezeichnen. Im Laufe der Zeit stand diese Abkürzung für „Born-Again Raw Feeders“ (wiedergeborene Rohfütterer) und danach „Bones and Raw Foods“ (Knochen und rohes Futter), ins Deutsche wurde B.A.R.F. in „Biologisches artgerechtes rohes Futter“ übersetzt.

 

Diese Ernährung wird auf dem Fressverhalten mit dem Haushund verwandten Wolf, Fuchs oder Wildhund aufgebaut, die von Natur aus Jäger und Fleischfresser sind. Ab und an aber auch ein paar Beeren, Erde, Wurzeln und Kräuter zu sich nehmen.

 

Da es den meisten Hundebesitzern mit ein oder zwei Hunden, oder auch kleinen Rassen, nicht immer möglich ist ein ganzes Tier zu verfüttern, versucht man dieser Ernährung mit BARF, durch „nachbauen eines Tieres“ ziemlich nahe zu kommen. Natürlich gibt es auch Tiere, die man ganz verfüttern kann, wie z.B. Hasen und Hühner, aber bei einem Rind oder einem Lamm ist es verständlich, dass das nicht möglich ist. Die Nahrung darf sich aber nicht nur auf ein oder zwei Beutetiere beschränken und somit kann man mit der Futterzusammenstellung die Defizite ausgleichen.

 

B.A.R.F. enthält keine künstlichen Zusatzstoffe, keine Geschmacksverstärker, keine Farbstoffe und Konservierungsstoffe, ist abwechslungsreich und stärkt das Immunsystem. Sie wissen, was Sie Ihrem Hund füttern, diese Gewissheit haben Sie bei herkömmlichem Futter leider nicht.

 

Wenn Ihr Hund heute erkrankt.

Ein paar Fragen an Sie:

Können Sie mit Ihrem herkömmlichen Futter sofort reagieren?

Können Sie bei allergischen Reaktionen oder Unverträglichkeit auf mehrere Fleischsorten oder Zusätze sofort reagieren?

Ihr Hund ist zu dick? Nach aller Wahrscheinlichkeit wird Ihnen empfohlen nur noch die Hälfte zu füttern. Kein Problem denken Sie und füttern nur noch die halbe Ration auch an Vitaminen, Nährstoffen, Calzium, etc.

 

„Biologische artgerechte Rohfütterung“ mag bei manchen Tierärzten, Forschern und Hundehaltern umstritten sein, Fertigfutter auch.